MAZ - 2016-03-07

Kritik an Lockerung der Regeln zum Baumschutz

Kritik an der geänderten Baumschutzverordnung üben die Bündnisgrünen.Nach der alten Baumschutzverordnung dürfen nur Bäume gefällt werden, deren Stammumfang in Brusthöhe weniger als 30 Zentimeter beträgt. Für Bäume mit größerem Stammumfang müssen Fällanträge bei der unteren Naturschutzbehörde eingereicht werden. Nach der geänderten Fassung sind Bäume erst abe einem Umfang von 45 Zentimeter geschützt. Als Grund für die Änderung wurde laut Grünen „vornehmlich eine Arbeitsbelastung der zuständigen Behörde aufgeführt“: „Zu keinem Zeitpunkt der Beratungen ist überhaupt in Betracht gezogen worden, das Personal im unteren Naturschutzbereich aufzustocken, um Fällanträge schneller bescheiden zu können“, sagte der umweltpolitische Sprecher Andreas Walter. Die Änderungen wurden von den Stadtverordneten gegen die Stimmen der Grünen, Teile der Linken und der Fraktion „Die Andere“ bestätigt. Die Grünen raten den Potsdamern, der Neufassung „bei der nun bevorstehenden öffentlichen Auslegung zu widersprechen“.